Craftquelle Bonn

Kann man Wee Heavy und Barley Wine geschmacklich unterscheiden?

Heute möchte ich ausprobieren, ob man die Bierstile Wee Heavy und Barley Wine geschmacklich unterscheiden kann. Dazu habe ich mir das “Icelandic Wee Heavy” von Einstök eingeschenkt und den “Blithering Idiot” Barley Wine von Weyerbacher.

Um es vorweg zu sagen: Es ist schwierig. Farblich sind die Biere praktisch nicht zu unterscheiden. Beide sind mahagonifarbig. Allerdings ist der Schaum beim Weyerbacher sofort weg. Der Geruch ist auch sehr ähnlich: Vorwiegend Karamellmalz, wobei das Weyerbacher intensiver riecht. Es hat auch im Geruch eine stärkere Dörrobst- und Alkoholnote. Der Antrunk ist bei beiden sehr wenig spritzig. Das Wee Heavy hat aber etwas mehr Kohlensäure, als das fast kohlensäurelose Weyerbacher. Das Mundgefühl unterscheidet sich relativ stark. Das Wee Heavy wirkt schlanker – das Weyerbacher hat einen sehr vollen Körper und ist von der Textur fast klebrig. Beim Weyerbacher machen sich auch die über 11 Prozent Alkohol bemerkbar sowie eine intensive karamellartige Malzsüße. Auch Kaffee-, Portwein und Dörrobstaromen sind mit dabei.

Das Wee Heavy kann mit seinen 8 Prozent nicht ganz mithalten. Dadurch wirkt es aber auch insgesamt etwas gefälliger. Beim Abgang zeigt sich bei beiden eine ordentliche Bittere. Beim Weyerbacher ist sie kurz und intensiv. Beim Wee Heavy nicht so intensiv dafür aber sehr nachhängend und anhaltend. Das Wee Heavy hat eine etwas höhere Drinkability. Das Weyerbacher ist dafür komplexer.

Doch was ist überhaupt ein Wee Heavy? Im Grunde ein Strong Ale aus Schottland, das auch als Scotch Ale bezeichnet wird. Wee Heavy ist die Interpretation dieses Stils in Belgien und den USA. Barley Wine ist ein alter englischer Stil, der als „Weinersatz“ sehr hochprozentig gebraut wurde.