Craftquelle Bonn

Ale Mania Imperial Red Ale

Zur Brauerei, die in meiner Heimatstadt Bonn ansässig ist, habe ich ja schon einiges geschrieben. Das könnt ihr in meinem Bericht von Tag der offenen Tür bei Ale Mania nachlesen. Heute trinke ich mal wieder das Imperial Pale Ale, das ich schon öfters – bei diversen Events auch aus dem Fass – getrunken habe. Ein Imperial Pale Ale ist die stärkere Version des normalen Indian Pale Ale. Er ist also noch stärker gehopft und entsprechend bitterer. Auch der Alkoholgehalt ist noch höher als bei einem normalen IPA. Mit 67 IBU Bittereinheiten und 9,2 Prozent Alkohol tut das Imperial Pale Ale von Ale Mania seinem Namen alle Ehre. Die verwendeten Hopfen sind: Simcoe, Summit, Mosaic und Columbus Hopfen.

 

Farbe:

rötlich dunkel-braun, beige, schöne Schaumkrone

Geruch:

malzig, würzig, Mandarine, Weintraube

Geschmack:

fast keine Kohlensäure, süffig, würzig, intensive Aromen vom Röstmalz, schwarze Johannisbeere, der Abgang Grapefruit und starke, harzige Bitterkeit

 

Fazit:

Ein tolles Bier, aber nicht mein allerliebstes Bier. Das liegt daran, dass ich kein Freund von übertriebenem Hopfungen bin. Das kommt mir immer so vor wie ein hochgetuntes Dragster-Car. Damit möchte man auch nicht unbedingt im Alltag rumfahren. Ich mag es lieber wenn die verschiedenen Komponenten Malz, Hopfen und Hefe harmonisch komponiert werden und nicht ein Anteil übertrieben betont wird. Trotzdem trinke ich es gerne. Nach einem ist allerdings dann auch Schluss, zwei hintereinander kriege ich davon nicht runter.